So wie ein Navi

Wir haben gerade Christi Himmelfahrt gefeiert und ich denke, dass ich selbst dieses Fest und seine Bedeutung noch nie so bewusst wahrgenommen habe, wie in diesem Jahr. Jesus ist in den Himmel aufgefahren und hat damit seinen Job auf der Erde beendet. Vorab dazu ein cooler Gedanke: in Markus 16,19 lesen wir die Himmelfahrt so:

„Nachdem Jesus, der Herr, zu ihnen gesprochen hatte, wurde er in den Himmel hinaufgehoben und setzte sich auf den Ehrenplatz an die rechte Seite Gottes.“ (NLB)

Im alten Testament lesen wir, dass die Hohen Priester die Aufgabe hatten, vor Gott zu stehen, also im Tempel oder der Stiftshütte, und Opfer zu bringen. Aber Jesus, der, wie es im Hebräerbrief steht, ebenfalls unser Hoher Priester ist, stellt sich nach seiner Himmelfahrt nicht vor Gott, um weitere Opfer zu bringen, sondern er bekommt den Ehrenplatz an Gottes rechter Seite, denn sein eines großes Opfer für alle Menschen am Kreuz war genug.

Allerdings möchte ich heute über die Folge von Christi Himmelfahrt schreiben; denn dadurch, dass er in den Himmel aufgefahren ist, hat er den Weg für unseren ständigen Begleiter, den Heiligen Geist, freigemacht. Dieser hat eine Aufgabe, er wird

„euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“ (Johannes 14,26 NLB)

Dieser Geist der Wahrheit hat die Fähigkeit, in uns zu leben, so dass Gott in uns wohnt. Seit dem Sündenfall im Garten Eden hat Gott versucht, sich auf uns zuzubewegen, um uns nahe zu sein. Zuerst in der Stiftshütte, dann im Tempel, später sogar als Mensch aus Fleisch und Blut an unserer Seite, den man anfassen konnte. Aber Gott wollte uns noch näher sein und so schickte er den Heiligen Geist, der IN uns lebt und uns so noch näher ist.

Man kann den Heiligen Geist mit einem Navi vergleichen, dass nur eine Eingabe hat. Und die lautet: Geh zum Vater! Auf diese Weise hilft er uns nach Gottes Willen zu leben und in wem der Geist Gottes lebt, der kann sich auch auf seine Führung verlassen. Oft erinnern wir uns daher zum Beispiel in genau der passenden Situation an Dinge, die Gott uns in seinem Wort sagt. Ich durfte diese Erfahrung selbst schon einige Male machen und weiß, dass es vielen anderen ebenfalls so ergangen ist. In vielen von euch lebt und wirkt der Geist auch und das ist großartig. Wie es in dem Vers oben steht, hat der Geist die Aufgabe uns zu lehren und an das zu erinnern, was Jesus gesagt hat und das tut er unaufhörlich; und wenn du das in deinem Leben nicht spürst, dann bitte Gott darum, dass er in Worten zu dir spricht, die du verstehst und zwar immer und immer wieder, so lange, bis er es tut.

Der Heilige Geist ist ein Geschenk Gottes, das er jedem macht, der an ihn glaubt. Wir können das Wirken des Geistes annehmen und Gott so zu uns sprechen lassen, oder wir tun es ab und verhindern so, dass Gott in und durch uns wirken kann. Lass Gott in deinem Leben wirken und sei so gesegnet und ein Segen für die Menschen mit denen du Kontakt hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.