Auf der Suche nach dem Herzen Gottes

Stell dir mal vor du hast einen Wunsch frei, du kannst dir wünschen was immer du willst. Was ist das erste woran du denkst ?

Schreib es dir ruhig einmal auf bevor du weiterliest.

Wenn ich mir diese Frage stelle, kommt mir schnell vieles in den Kopf, auch vieles was sehr unnütz ist. Ich fand es dabei immer faszinierend und bewundernswert, was sich Salomo in dieser Situation gewünscht hat. Er wünschte sich Weisheit, um das Volk Israel gerecht richten zu können. Irgendwie ist das doch ein total krasser und guter Wunsch gewesen, schließlich lesen wir auch davon, dass selbst Gott dieser Wunsch gefiel.

Salomo wurde dieser Wunsch erfüllt und nicht nur das. Niemals in der Geschichte Israels, ging es diesem Volk so gut wie unter der Königsherrschaft Salomos. Vergleichen wir mal Salomo mit David, stellen wir fest, Salomo war eindeutig der bessere König.

Während Israel unter Salomo in Frieden lebte, war David ein Mann des Krieges. Ihm war es sogar verwährt den Tempel zu bauen, weil an seinen Händen so viel Blut klebte. Unter Salomo war das Land so reich wie nie mehr in der Geschichte, während David anscheinend bereits als Vater versagte und vor seinem eigenen Sohn fliehen musste. Salomo war in der ganzen Welt angesehen und berüchtigt für seine Weisheit, während wir von David lesen, wie er fast völlig entblößt auf der Straße getanzt hat.

Obwohl Salomo aber ein so viel besserer König als sein Vater war, lesen wir letzendlich von David, dass er ein Mann nach dem Herzen Gottes gewesen sei. Wie lässt sich das erklären ?

Ich sehe den Grund in ihren Wünschen. Salomo bekommt diese Möglichkeit sich zu wünschen, was auch immer er will, und er wünscht sich Weisheit. Das scheint auf den ersten Blick auch ein super Wunsch zu sein, aber was sehen wir wenn wir auf David blicken ?

Psalm 27,4 : „Eines bitte ich vom HERRN, das hätte ich gern: dass ich mein Leben lang im Haus des HERRN bleiben möge, um die Freundlichkeit des HERRN zu schauen und seinen Tempel zu betrachten.“

Davids größter Wunsch war es, immer in der Gegenwart Gottes sein zu können. Und vor diesem Punkt sehe ich Salomos Wunsch plötzlich mit anderen Augen. Ich habe das Gefühl plötzlich ein wenig zu verstehen, was Salomo meint, wenn er sagt:

Sprüche 9,12 : „Bist du weise, dann bist du für dich weise; …“

Salomo erkennt in seiner Weisheit, dass es etwas besseres gegeben hätte, als seinen Wunsch nach Weisheit. Er erkennt, dass sein Wunsch nicht von Liebe geleitet, sondern vielleicht sogar etwas selbstsüchtig war. Welch eine tiefe Erkenntnis !

Wie sieht es nun bei dir aus, wenn du auf deinen aufgeschriebenen Wunsch schaust ?

Ich persönlich musste erkennen, dass ich da noch einen weiten Weg vor mir habe. Das coole ist aber, in der Bibel finden wir zahlreiche Wege, um an der Liebe zu Gott zuzunehmen. Die einfachste Art ist wohl die Wechselwirkung zwischen Liebe und Erkenntnis. Die Bibel sagt uns, wenn wir an der Erkenntnis zunehmen, werden wir auch an Liebe zunehmen. Gleichzeitig wollen wir über einen Geliebten doch auch immer mehr erfahren.

Liebe <=> Erkenntnis

Im Klartext : Lies die Bibel, bet jeden Tag, wenn du wachsen willst!

Ich möchte dich motivieren selbst aktiv zu werden und Zeit in der Gemeinschaft mit Gott zu verbringen, um diesen Kreislauf in Schwung zu bringen und in der Erkenntnis und Liebe zu Gott zuzunehmen.

Denn so wird man ein Mann/ eine Frau nach dem Herzen Gottes!

Juca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.