Auf der Suche nach dem Herzen Gottes

Stell dir mal vor du hast einen Wunsch frei, du kannst dir wünschen was immer du willst. Was ist das erste woran du denkst ?

Schreib es dir ruhig einmal auf bevor du weiterliest.

Wenn ich mir diese Frage stelle, kommt mir schnell vieles in den Kopf, auch vieles was sehr unnütz ist. Ich fand es dabei immer faszinierend und bewundernswert, was sich Salomo in dieser Situation gewünscht hat. Er wünschte sich Weisheit, um das Volk Israel gerecht richten zu können. Irgendwie ist das doch ein total krasser und guter Wunsch gewesen, schließlich lesen wir auch davon, dass selbst Gott dieser Wunsch gefiel.

Salomo wurde dieser Wunsch erfüllt und nicht nur das. Niemals in der Geschichte Israels, ging es diesem Volk so gut wie unter der Königsherrschaft Salomos. Vergleichen wir mal Salomo mit David, stellen wir fest, Salomo war eindeutig der bessere König.

Während Israel unter Salomo in Frieden lebte, war David ein Mann des Krieges. Ihm war es sogar verwährt den Tempel zu bauen, weil an seinen Händen so viel Blut klebte. Unter Salomo war das Land so reich wie nie mehr in der Geschichte, während David anscheinend bereits als Vater versagte und vor seinem eigenen Sohn fliehen musste. Salomo war in der ganzen Welt angesehen und berüchtigt für seine Weisheit, während wir von David lesen, wie er fast völlig entblößt auf der Straße getanzt hat.

Obwohl Salomo aber ein so viel besserer König als sein Vater war, lesen wir letzendlich von David, dass er ein Mann nach dem Herzen Gottes gewesen sei. Wie lässt sich das erklären ?

Ich sehe den Grund in ihren Wünschen. Salomo bekommt diese Möglichkeit sich zu wünschen, was auch immer er will, und er wünscht sich Weisheit. Das scheint auf den ersten Blick auch ein super Wunsch zu sein, aber was sehen wir wenn wir auf David blicken ?

Psalm 27,4 : „Eines bitte ich vom HERRN, das hätte ich gern: dass ich mein Leben lang im Haus des HERRN bleiben möge, um die Freundlichkeit des HERRN zu schauen und seinen Tempel zu betrachten.“

Davids größter Wunsch war es, immer in der Gegenwart Gottes sein zu können. Und vor diesem Punkt sehe ich Salomos Wunsch plötzlich mit anderen Augen. Ich habe das Gefühl plötzlich ein wenig zu verstehen, was Salomo meint, wenn er sagt:

Sprüche 9,12 : „Bist du weise, dann bist du für dich weise; …“

Salomo erkennt in seiner Weisheit, dass es etwas besseres gegeben hätte, als seinen Wunsch nach Weisheit. Er erkennt, dass sein Wunsch nicht von Liebe geleitet, sondern vielleicht sogar etwas selbstsüchtig war. Welch eine tiefe Erkenntnis !

Wie sieht es nun bei dir aus, wenn du auf deinen aufgeschriebenen Wunsch schaust ?

Ich persönlich musste erkennen, dass ich da noch einen weiten Weg vor mir habe. Das coole ist aber, in der Bibel finden wir zahlreiche Wege, um an der Liebe zu Gott zuzunehmen. Die einfachste Art ist wohl die Wechselwirkung zwischen Liebe und Erkenntnis. Die Bibel sagt uns, wenn wir an der Erkenntnis zunehmen, werden wir auch an Liebe zunehmen. Gleichzeitig wollen wir über einen Geliebten doch auch immer mehr erfahren.

Liebe <=> Erkenntnis

Im Klartext : Lies die Bibel, bet jeden Tag, wenn du wachsen willst!

Ich möchte dich motivieren selbst aktiv zu werden und Zeit in der Gemeinschaft mit Gott zu verbringen, um diesen Kreislauf in Schwung zu bringen und in der Erkenntnis und Liebe zu Gott zuzunehmen.

Denn so wird man ein Mann/ eine Frau nach dem Herzen Gottes!

Juca

Jüngerschaft

So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker […]“

Matthäus 28,19a

Der letzte Auftrag, den Jesus seinen Jüngern gibt ist es ebenso Jünger zu machen. Sie selbst waren 3 Jahre durch eine Schule der Jüngerschaft gegangen und haben hautnah miterlebt, was dies bedeutet. Aber wie steht es heute mit uns, wenn wir sagen, dass dieser Auftrag uns ebenso gilt? Wissen wir was es eigentlich nach Jesu Maßstaeben heißt ein Jünger zu sein? Wenn nicht, wäre das eine ganz schoen schlechte Ausgangssituation, um dieser Aufgabe nachzukommen. Da es deutlich zu weit gehen würde hier allumfassend zu erarbeiten was Jüngerschaft bedeutet, schauen wir uns anhand eines Verses an, was die drei Grundpfeiler davon sind.

„Und er spricht zu ihnen: Folgt mir nach, und ich will euch zu Menschenfischern machen!“

Matthäus 4,19

Mit diesen Worten ruft Jesus zum ersten mal Menschen dazu auf ihm zu folgen. Und da haben wir auch schon den 1. Pfeiler:

1. Jesus folgen

Das heißt, Zeit mit ihm verbringen, ihn kennenlernen, sich etwas abgucken, nachmachen und durch und durch verändert werden.

Einen Hinweis auf den 2. Pfeiler gibt uns das Wörtchen „euch“:

2. Gemeinschaft

Jüngerschaft wird gemeinsam gelebt. Wir sind keine Einzelkämpfer die in Konkurrenz stehen, sondern Teamkollegen, die gemeinsam unterwegs sind. Gemeinschaft hilft uns konsequenter in der Nachfolge Jesu zu bleiben. Wir können einander motivieren, erbauen, unterstützen, korrigieren, anspornen, herausfordern, voranbringen und und und.

3. Jünger machen

Der 3. Pfeiler, der unserer Jüngerschaft erst einen stabilen Halt gibt, ist unseren Glauben zu teilen, also Menschenfischer sein. Wenn wir Jesus folgen, ihm ähnlicher werden und dies nur mit den Menschen teilen, die ebenso das gleiche tun, dann wächst die Schar der Nachfolger Christi nicht. Aber genau dies ist es doch was Jesus uns aufgetragen hat: Alle Völker zu Jüngern zu machen.

Hier mache ich einfach mal einen Punkt und gebe die Staffel an DICH weiter. Jeder dieser 3 Pfeiler enthält selbst unglaublich tiefe Wahrheiten, die es für uns alle zu ergründen gilt, um Jüngerschaft in seiner ganzen Fülle zu begreifen. Schreibt gerne in die Kommentare, was euch zu den einzelnen Punkten wichtig ist, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt, oder worin ihr selbst herausgefordert seid.

Ich freu mich drauf!

Waldi

So wie ein Navi

Wir haben gerade Christi Himmelfahrt gefeiert und ich denke, dass ich selbst dieses Fest und seine Bedeutung noch nie so bewusst wahrgenommen habe, wie in diesem Jahr. Jesus ist in den Himmel aufgefahren und hat damit seinen Job auf der Erde beendet. Vorab dazu ein cooler Gedanke: in Markus 16,19 lesen wir die Himmelfahrt so:

„Nachdem Jesus, der Herr, zu ihnen gesprochen hatte, wurde er in den Himmel hinaufgehoben und setzte sich auf den Ehrenplatz an die rechte Seite Gottes.“ (NLB)

Im alten Testament lesen wir, dass die Hohen Priester die Aufgabe hatten, vor Gott zu stehen, also im Tempel oder der Stiftshütte, und Opfer zu bringen. Aber Jesus, der, wie es im Hebräerbrief steht, ebenfalls unser Hoher Priester ist, stellt sich nach seiner Himmelfahrt nicht vor Gott, um weitere Opfer zu bringen, sondern er bekommt den Ehrenplatz an Gottes rechter Seite, denn sein eines großes Opfer für alle Menschen am Kreuz war genug.

Allerdings möchte ich heute über die Folge von Christi Himmelfahrt schreiben; denn dadurch, dass er in den Himmel aufgefahren ist, hat er den Weg für unseren ständigen Begleiter, den Heiligen Geist, freigemacht. Dieser hat eine Aufgabe, er wird

„euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“ (Johannes 14,26 NLB)

Dieser Geist der Wahrheit hat die Fähigkeit, in uns zu leben, so dass Gott in uns wohnt. Seit dem Sündenfall im Garten Eden hat Gott versucht, sich auf uns zuzubewegen, um uns nahe zu sein. Zuerst in der Stiftshütte, dann im Tempel, später sogar als Mensch aus Fleisch und Blut an unserer Seite, den man anfassen konnte. Aber Gott wollte uns noch näher sein und so schickte er den Heiligen Geist, der IN uns lebt und uns so noch näher ist.

Man kann den Heiligen Geist mit einem Navi vergleichen, dass nur eine Eingabe hat. Und die lautet: Geh zum Vater! Auf diese Weise hilft er uns nach Gottes Willen zu leben und in wem der Geist Gottes lebt, der kann sich auch auf seine Führung verlassen. Oft erinnern wir uns daher zum Beispiel in genau der passenden Situation an Dinge, die Gott uns in seinem Wort sagt. Ich durfte diese Erfahrung selbst schon einige Male machen und weiß, dass es vielen anderen ebenfalls so ergangen ist. In vielen von euch lebt und wirkt der Geist auch und das ist großartig. Wie es in dem Vers oben steht, hat der Geist die Aufgabe uns zu lehren und an das zu erinnern, was Jesus gesagt hat und das tut er unaufhörlich; und wenn du das in deinem Leben nicht spürst, dann bitte Gott darum, dass er in Worten zu dir spricht, die du verstehst und zwar immer und immer wieder, so lange, bis er es tut.

Der Heilige Geist ist ein Geschenk Gottes, das er jedem macht, der an ihn glaubt. Wir können das Wirken des Geistes annehmen und Gott so zu uns sprechen lassen, oder wir tun es ab und verhindern so, dass Gott in und durch uns wirken kann. Lass Gott in deinem Leben wirken und sei so gesegnet und ein Segen für die Menschen mit denen du Kontakt hast.

Angriff

Drei Bilder, ein Wort. Wenn du es weißt dann schreib es JETZT in die Kommentare bevor du weiterliest .

 

 

 

Die drei Bilder zeigen das heutige Thema, es geht um Stärke. Doch zuvor ein kurzer Rückblick, also was bisher geschah… Ein paar Blogs zuvor (3.Mai „New Life“) haben wir etwas darüber gelesen, dass wir die Waffenrüstung Gottes anziehen sollen. Ich will heute darauf aufbauen, denn bevor Paulus die Waffenrüstung Gottes vorstellt sagt er etwas ganz Wichtiges.

Schließlich: Werdet stark im Herrn und in der Macht seiner Stärke! Epheser 6,10

Was hilft dir die beste Rüstung, wenn du ein Lappen bist? Richtig, Nichts. Deshalb müssen wir, bevor wir die Rüstung anziehen und nutzen können, stark werden. Aber wie machen wir das? Müssen wir jetzt anfangen regelmäßig zu trainieren, oder uns mit Proteinpulver vollstopfen? Nein, die Antwort liegt im oben genannten Vers. Wir müssen stark werden im Herrn. Jesus ist quasi unser Dopingmittel. Wir müssen die Kraft entdecken, die durch Christus in uns gelegt wurde und diese immer mehr ausschöpfen. Aber wie stark ist diese Kraft überhaupt?

18 Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr wisst, was die Hoffnung seiner Berufung, was der Reichtum der Herrlichkeit seines Erbes in den Heiligen 19 und was die überragende Größe seiner Kraft an uns, den Glaubenden, ist, nach der Wirksamkeit der Macht seiner Stärke. 20 Die hat er in Christus wirksam werden lassen, indem er ihn aus den Toten auferweckt und zu seiner Rechten in der Himmelswelt gesetzt hat, Epheser 1,18-20

Die gleiche Kraft, die den Tod besiegt hat, ist durch Christus auch in dir. Durch Jesus haben wir alle das Potenzial diese Waffenrüstung Gottes anzuziehen und auch bewegen zu können. Die Frage ist nur, nutzt du diese potenzielle Kraft oder vertraust du lieber auf deine eigene Stärke? Was willst du jetzt in Angriff nehmen mit der Stärke Christi in dir?

Rätsel über Rätsel

Da ich nicht Simson bin, müsst ihr keine Angst haben dieses Rätsel zu lösen. Für jeden, der es tut und mir bis Donnerstag, den 14.05.2020, 23:59 Uhr die Lösung zuschickt, gibt es ein super motivierendes Bild vom Jugendleiter.
Und wenn ihr es unter die ersten drei schafft obendrein noch eine süße Belohnung.

Wie? Am besten druckt ihr euch das Rätsel aus und schickt mir dann am Ende ein Foto, oder bringt es mir vorbei.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Bibelseiten blättern oder gebrauchen von www.bibleserver.com,
euer Marvin!

Stress und Sorgen

Für viele ist die momentane Situation wahrscheinlich in irgend einer Form neu. Die einen haben eh schon von zuhause gearbeitet, für andere ist es eine krasse Umstellung. Für mich persönlich bedeutet das Uni-Leben von zuhause aus irgendwie mehr Stress, man kann sich nicht mehr so leicht in Gruppen treffen, da immer jemand technische Probleme hat, die Bib ist auch nicht zugänglich und so kann man sich nicht einmal dort zwingen zu lernen. Zu all dem kommen viele Professoren mit den Online-Vorlesungen nicht zurecht. Alles in allem ist es halb so wild, aber doch stresst mich das ganze mehr als das „normale“ Semester es eh schon getan hätte.

Auch wenn ich in der Bibel jetzt nicht direkt ein Kapitel mit der Überschrift „Stressbewältigung“ gefunden habe, so denke ich doch, dass es ein paar Bibelstellen gibt, die weiter helfen können. Nehmen wir zum einen mal Matthäus 11,28-29.

28 Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. 29 Vertraut euch meiner Leitung an und lernt von mir, denn ich gehe behutsam mit euch um und sehe auf niemanden herab. Wenn ihr das tut, dann findet ihr Ruhe für euer Leben.

Matthäus 11, 28-29 HFA

Diese Bibelstelle zeigt uns erstmal einen generellen Umgang mit den Lasten unseres Lebens. Dazu gehört dann wohl auch Stress, sei es wegen der Uni, Schule, Arbeit, Beziehungen oder sonst etwas. Wir können alles vor Gott bringen, von ihm lernen und bei ihm Ruhe finden. Gott sieht nicht auf dich herab wenn du irgendwie Mist gebaut hast oder wenn du mit etwas nicht klar kommst, das für andere ein Klacks wäre. Er ist einfach mal da für dich! Im Philipperbrief finden wir noch eine andere Aussage über Sorgen und den Umgang mit ihnen:

6 Macht euch keine Sorgen! Ihr dürft in jeder Lage zu Gott beten. Sagt ihm, was euch fehlt, und dankt ihm! 7 Dann wird Gottes Friede, der all unser Verstehen übersteigt, eure Herzen und Gedanken bewahren, weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid. 8 Schließlich, meine lieben Brüder und Schwestern, orientiert euch an dem, was wahrhaftig, vorbildlich und gerecht, was redlich und liebenswert ist und einen guten Ruf hat. Beschäftigt euch mit den Dingen, die auch bei euren Mitmenschen als Tugend gelten und Lob verdienen.

Philipper 4, 6-8

In Philipper wird weiter darauf eingegangen, was passiert, wenn wir denn dann unsere Sorgen zu Gott bringen: Er gibt uns inneren Frieden! Das ist etwas, nach dem sich in der heutigen Zeit echt viele Leute sehnen und wir haben die Möglichkeit es anzunehmen. Ziemlich cool oder? Viel zu oft halte ich mich selber mit unnötigen Dingen zurück und wundere mich dann, dass es nicht so glatt läuft. Lasst uns Philipper 4 Vers 8 zu Herzen nehmen und uns an den Dingen orientieren, die wirklich wichtig sind.

Jesus ist als Mensch auf die Erde gekommen, hat alle Leiden durchlebt die es gibt und ist trotzdem fehlerlos geblieben. Was für ein krasser Typ! Ich kann nicht behaupten, dass ich schon einmal so gestresst war, dass mein Schweiß wie Blutstropfen auf die Erde viel (Siehe Lukas 22,44). Trotz all dem hat auch er, welcher wusste, dass er demnächst sterben wird, Gott weiter angebetet und dazu auch noch die Aussage getroffen, dass Gottes Wille geschehe und nicht seiner.

Ich will damit nicht sagen, dass auf deinen Stress jetzt deine Kreuzigung auf dich wartet. Ich will damit sagen, dass es nicht den Hauch einer Chance gibt, dass deine Sorgen zu groß oder zu klein für Gott sind. Komm zu ihm, wie bei Jesus wird er am Ende auch bei dir alles gut machen. Und neben Gott gibt es noch uns als Jugend die für dich da sein will. Wenn du persönlich momentan Stress oder Sorgen hast, über die du reden möchtest, dann melde schreibe mich gerne an. Ich rede gerne mit dir und leite dich gerne auch weiter. (01725994029)

In diesem Sinne werte Weggefährten, Friede geht raus. Euer Marsel.

PS: Ihr könnt auch gerne in die Comments schreiben was euch stresst, dann kann man dafür beten 😉

New Life

Moin Leute,
ich hoffe euch geht´s super. Ich will unbedingt ein paar Gedanken und Verse und Lieder mit euch Teilen, die mir letztens in einem Gespräch mit meiner Frau über das Leben mit JESUS in den Sinn gekommen sind. Wir haben so unsere übliche Runde gedreht um mal ein bisschen raus zu kommen. Dabei hatten wir dann ein lebendiges Gespräch darüber, dass das Leben mit und für GOTT Tag für Tag eine neue Herausforderung sein kann. Jeden morgen aufzustehen und zu sagen: JESUS heute sollst du mein HERR sein und nicht ich, bitte hilf mir das durchzuziehen!

Ich weiß nicht, ob ihr euch noch daran erinnern könnt, aber vor ein paar Jahren haben wir den Epheserbrief in den Kleingruppen studiert und mir sind dazu ein paar Stellen hängengeblieben, die dir den Mut und die Kraft und die Zuversicht geben können genau das zu machen. Ich weiß, dass gerade diese Zeiten nicht einfach sind. Viele haben keinen regelmäßigen Tagesablauf, können schlafen wann sie wollen, können ihre Freunde nicht sehen, die ganze Ungewissheit… Schauen wir deswegen mal ins Wort um uns etwas klar zu machen was gewiss ist:

20 Ihr aber habt bei Christus etwas anderes gelernt!
21 Oder habt ihr seine Botschaft etwa nicht gehört? Seid ihr etwa nicht in seiner Lehre unterrichtet worden, in der Wahrheit, wie sie in Jesus ´zu uns gekommen` ist?
22 Dann wurdet ihr aber auch gelehrt, nicht mehr so weiterzuleben, wie ihr bis dahin gelebt habt, sondern den alten Menschen abzulegen, der seinen trügerischen Begierden nachgibt und sich damit selbst ins Verderben stürzt.
23 Und ihr wurdet gelehrt, euch in eurem Geist und in eurem Denken erneuern zu lassen
24 und den neuen Menschen anzuziehen, der nach Gottes Bild erschaffen ist und dessen Kennzeichen Gerechtigkeit und Heiligkeit sind, die sich auf die Wahrheit gründen.

Epheser 4,20-24  NGÜ 

optional: Lese weiter bis Epheser 6,9 um mehr über die praktische Anwendung zu Erfahren.

Hier eine kleine Hilfestellung wie ihr euch es vorstellen könnt „den neuen Menschen anzuziehen“: Lese Epheser 6,10-17 und mal dir richtig vor Augen, wie du zu diesem Krieger wirst.

Ich hoffe ihr steht morgen früh auch als Krieger auf 😀 Die Vorstellung ist schon ziemlich cool.
Ich will mit euch noch ein kleine Aktion starten in der jeder einzelne von euch gefragt ist. Ihr könnt gerne in den Kommentaren ein Lied (mit Link) da lassen, was euch gerade hilft dieser neue Mensch zu sein.

Grüße gehen raus von Lukas🤙

Aufrichtige Liebe <3

9 Eure Liebe soll aufrichtig sein. Und wie ihr das Böse hassen müsst, sollt ihr das Gute lieben. 10 Seid in herzlicher Liebe miteinander verbunden, gegenseitige Achtung soll euer Zusammenleben bestimmen. 11 Bewältigt eure Aufgaben mit Fleiß und werdet nicht nachlässig. Lasst euch ganz von Gottes Geist durchdringen und dient Gott, dem Herrn. 12 Seid fröhlich in der Hoffnung darauf, dass Gott seine Zusagen erfüllt. Bleibt standhaft, wenn ihr verfolgt werdet. Und lasst euch durch nichts vom Gebet abbringen. 13 Helft anderen Christen, die in Not geraten sind, und seid gastfreundlich! 14 Bittet Gott um seinen Segen für alle, die euch verfolgen, ja, segnet sie, anstatt sie zu verfluchen. 15 Freut euch mit den Fröhlichen! Weint aber auch mit den Trauernden! 16 Seid einmütig untereinander! Strebt nicht hoch hinaus und seid euch auch für geringe Aufgaben nicht zu schade. Hütet euch davor, auf andere herabzusehen. 17 Vergeltet niemals Unrecht mit neuem Unrecht. Verhaltet euch gegenüber allen Menschen vorbildlich. 18 Soweit es irgend möglich ist und von euch abhängt, lebt mit allen Menschen in Frieden. 19 Liebe Freunde, verschafft euch nicht selbst Recht. Überlasst vielmehr Gott das Urteil, denn er hat ja in der Heiligen Schrift gesagt: »Es ist meine Sache, Rache zu üben. Ich, der Herr, werde ihnen alles vergelten.« 20 Handelt so, wie es die Heilige Schrift von euch verlangt: »Wenn dein Feind hungrig ist, dann gib ihm zu essen; ist er durstig, gib ihm zu trinken. So wirst du ihn beschämen.« 21 Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute.   

Römer 12,9-21

Diese Worte stehen in der „Hoffnung für Alle“ Übersetzung unter der Überschrift „Ermutigung zu einem Leben aus Gottes Geist“.

Mir persönlich fällt es immer wieder schwer die Kontrolle abzugeben und wirklich Gottes Geist wirken zu lassen, denn was heißt das überhaupt? Woher weiß ich denn ob ich gerade am Steuer sitze oder ob Jesus mein Leben steuert? Das ist oft eine Frage die gar nicht so leicht beantwortet werden kann. Römer 12, 9-21 beschreibt, wie so ein von Gottes Geist geführtes Leben aussieht.

Zu aller erst sollen wir LIEBEN und das sogar noch aufrichtig. Aufrichtig, so der Duden, heißt „dem innersten Gefühl, der eigenen Überzeugung ohne Verstellung Ausdruck gebend“ also die Liebe wirklich ernst meinen und das ist gar nicht mal so einfach.

Insgesamt zeigt dieser Bibeltext viele Stellen auf, die rein menschlich nicht immer ganz leicht sind. Die Reise abwärts fängt bei mir schon oft beim nächsten Part „Bewältigt eure Aufgaben mit Fleiß und werdet nicht nachlässig“ an. Sie geht beim Segnen meiner Feinde weiter, macht einen Schlenker durch das Herabseh-Tal, über den kleinen Unrecht Hügel. Dort halte ich kurz, um mich nicht vorbildlich zu verhalten. Während ich versuche mir selbst Recht zu schaffen zeige ich Gott auf der ganzen Reise nach unten wie unfähig ich bin die Kontrolle abzugeben. Das alles bringt zum Ausdruck, wie man Liebe nicht aufrichtig lebt, denn lebt man in Liebe, also in Jesus, so kann man all diese Dinge umgehen da man selbst nicht mal am Steuer sitzt.

So wie ich mich selbst herausfordere, so will ich auch dich in der nächsten Zeit ein bisschen herausfordern. Lass uns immer wieder daran denken, ob das, was wir tun, auch in aufrichtiger Liebe geschieht. Räume ich die Spülmaschine mürrisch aus, damit meine Mutter mich endlich in Ruhe lässt, oder tue ich es, um ihr zu zeigen, dass ich mich einbringen möchte, weil Sie mir wichtig ist. Helfe ich meinem Vater im Garten nur, weil ich mich gezwungen fühle, oder weil es sogar Spaß machen könnte und ich meine Beziehung zu ihm dadurch verbessere? (Kein Sexismus, Männer können auch in der Küche und Frauen im Garten arbeiten). Sehe ich jemanden mit einem anderen Stil und denke „Also so würde ich ja nicht rumlaufen“ oder denke ich „Ist nicht so meins aber die Person scheint sich wohl zu fühlen und irgendwie stehts ihr auch“? Wenn mich jemand etwas fragt, was für mich dumm erscheint, helfe ich ihm oder ihr oder lache ich die Person aus? Im Prinzip müssen wir uns ja „nur“ an Jesus halten. Er hilft den Schwachen, gibt den Armen und ist für jeden da, der nach Hilfe sucht und es ehrlich meint.

Lasst uns unsere Liebe ehrlich meinen, uns nicht gegenseitig fertig machen, sondern aufbauen, (nach Corona) gastfreundlich sein, einander helfen und keinen verurteilen. Ihr wisst ja, der Herr sieht das Herz an und nicht wir.

Mit dem letzten Satz des Bibeltextes, der auch aus einem Spiderman-Comic stammen könnte, möchte ich abschließen: „Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute.“

In diesem Sinne, Liebe geht raus. Euer Marsel

Hier ein passender Song

Sei dir sicher!


Ich weiß nicht wie es euch geht, aber so langsam hab ich die Schnauze voll von dem ganzen Corona-Zeugs. Ich fange an meine Familie und euch ( im Prinzip das selbe, ich weiß) zu vermissen. Deswegen grüße ich euch herzlich auf diesem Weg.
Ich schaue mir in letzter Zeit öfter Predigten auf YouTube an, irgendwas sinnvolles muss man ja mit der ganzen Zeit anfangen. Was ich bemerkt habe ist, dass wesentlich mehr von der Endzeit gesprochen wird als sonst. Und irgendwie hat das in mir gewisse Zweifel aufgeworfen. In Offenbarung 9; 4 lesen wir etwas von einem ^^Siegel Gottes^^ das wohl auf der Stirn getragen wird. Das Siegel wird allen auf die Stirn getragen, die zu Gott gehören.
Offenbarung 7;3

Nun habe ich mich erneut gefragt: reicht tatsächlich allein der Glaube an Jesus unseren Herrn und Retter um dieses Siegel zu erhalten?
Römer 3;21: Jetzt aber ist außerhalb des Gesetzes die Gerechtigkeit Gottes offenbar gemacht worden, die von dem Gesetz und den Propheten bezeugt wird, nämlich die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus, die zu allen und auf alle kommt, die glauben.
Die antwort ist ja!
Der Glaube an Jesus allein rettet uns. Denn er ist für uns gestorben als wir noch Sünder waren. Und wir sind durch unser Bekenntnis und unsere Taufe auf den Namen Jesu mit ihm gestorben.

Römer 6;5-7 : Denn wenn wir mit ihm einsgemacht und ihm gleich geworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein; wir wissen ja dieses, dass unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde außer Wirksamkeit gesetzt sei, sodass wir der Sünde nicht mehr dienen; denn wer gestorben ist, der ist von der Sünde freigesprochen.

Römer 4;7 Glückselig sind die, deren Gesetzlosigkeit vergeben und deren Sünden zugedeckt sind; glückselig ist der Mann, dem der Herr die Sünde nicht anrechnet.
Wir sind also errettet, weil Gott uns die Sünde erlassen hat. Gerechtfertigt. Diese Rechtfertigung geschieht allein durch Glauben.

Was wir nicht vergessen dürfen ist, dass die Kraft der Rechtfertigung nicht der Glaube der Menschen ist, sondern die Gnade Gottes.
Gott liebt uns und er will uns vergeben. Und das hat er dann bewiesen, als er uns seinen einzigen Sohn sandte und ihn Opferte.
Amen.